Eigene Projekte:
Weltreise-Coaches

Warum zusätzlich die Fachkräfte schulen?

Unsere Arbeit mit Jugendlichen sowie die aktuellen Studien zur Teilnahme bzw. Nichtteilnahme an Auslandsprogrammen bestätigen uns darin, weiterhin verstärkt auch jene Jugendliche anzusprechen, die nicht von alleine ins Ausland gehen würden. Gleichzeitig stellen wir fest, dass es zwischen der Erstinformation (über die Möglichkeiten ins Ausland zu gehen) und der Umsetzung eines Auslandsvorhabens gerade für die austauschferne Zielgruppe ein weiter, mit zahlreichen Hürden verbundener, Weg ist. Fachkräfte spielen auf diesem Weg die entscheidende bzw. problematische Rolle “der/des Gatekeepers”. Dabei bieten gerade digitale Bildungsformate für austauschferne Jugendliche neue und niedrigschwellige Zugangschancen. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass Fachkräfte digitale Methoden und Werkzeugen kennen und Zugang zu diesen Lernformaten vermitteln.

Warum digitale Lernmethoden?

Neben der Kenntnis digitaler Lernmethoden sind auch andere Fähigkeiten, wie Motivations- und Überzeugungskraft in der persönlichen Betreuung der Jugendlichen unerlässlich. Gerade Fachkräfte wie Jugendpädagog*innen, Vereinssportlehrer*innen, Schulsozialarbeiter*innen und Mittelstufenkoordinator*innen halten nach der Erstinformation den direkten Kontakt zu den Jugendlichen. Unser Ziel ist es, 50 Fachkräfte zu Weltreise- Coaches auszubilden, die Jugendliche motivieren ins Ausland zu gehen. Die Ausbildung der Weltreise-Coaches erfolgt als Blended Learning Qualifizierung, bei der die Vorteile von Präsenzveranstaltungen mit Elementen des e-Learnings kombiniert werden.

Welche Veranstaltungen sind geplant?

Die Ausbildung beginnt mit einem Auftakt- Seminarwochenende im großen Stiftungsgarten der Kreuzberger Kinderstiftung. Inhalte des Wochenendes sind, eine kleine Eurodesk-Mobilitätslotsenschulung, ein Actionbound-App- Crashkurs, Vernetzung untereinander sowie eine Anleitung zur Anwendung der erlernten Skills am jeweiligen Arbeitsplatz. Auf das Auftakt-Seminarwochenende folgen in regelmäßigem Abstand bedarfsorientierte, digitale Fortbildungen mit Expert*innen und ehemaligen Stipendiat*innen.

Welche Kompetenzen erlernen die Fachkräfte als Weltreise-Coaches?

Ein Weltreise-Coach kann sowohl Jugendliche als auch Kolleg*innen und Vorgesetzte motivieren, sich für die Themen Auslandserfahrung und digitale Mobilitätsformate für austauschferne Zielgruppen stark zu machen. Zudem verfügt ein Weltreise-Coach nach der Ausbildung über ein Überblickswissen zu Mobilitätsformaten und kennt die Actionbound-App, mit der Weltreise-„Schnitzeljadgen“ für Jugendliche an jedem Ort umsetzbar sind. Gleichzeitig erhält jeder Weltreise-Coach über den Messengerdienst Signal Zugang zu Fachkolleg*innen und dem Pool an ehemaligen Stipendiat*innen der Kreuzberger Kinderstiftung. Über die zu Weltreise-Coaches ausgebildeten Fachkräfte können dann die interessierten Jugendlichen z.B. über Skype an ehemalige Stipendiat*innen der Kreuzberger Kinderstiftung vermittelt werden, Erfahrungen austauschen und Fragen der Jugendlichen stellen.

Ansprechpartner und Anmeldung für das Projekt

Projektpartner und Förderer

Unterstützung der "Zurück in die Welt" Kampagne

Das Projekt unterstützt ausdrücklich die Kampagne “Zurück in die Welt”. Die großen Herausforderungen unserer Zeit – Migration, Klimawandel, erstarkter Populismus, wach-sende soziale Ungleichheit und nicht zuletzt Pandemien – lassen sich nur durch internationale Koope-ration lösen. Daher muss das Erlernen interkultureller Kompetenzen für junge Menschen heute zu einer Selbstverständlichkeit werden. Internationaler Schüler- und Jugendaustausch ist wirkungsvolles Instru-ment, um sich die Fähigkeiten zu grenzüberschreitendem Denken einfach und nachhaltig anzueignen: Es wird gefühlt, erlebt und verinnerlicht.

Bisher nehmen nur 26 % aller Jugendlichen an interkulturellen Austauschprogrammen teil – viel zu wenige. Besonders sozial- und vom Bildungssystem ohnehin benachteiligte Schülerinnen und Schüler finden schwerer Zugang zu Angeboten. Ziel muss sein, dass allen jungen Menschen – unabhängig von sozialem Hintergrund oder Schulform – ermöglicht wird, mindestens einmal während der Schul- und Ausbildungszeit an einem grenzüberschreitenden Austausch teilzunehmen.

In der Kampagne www.zurueck-in-die-welt.de setzen sich über 30 Organisationen dafür ein, dass Austausch zum Bildungsstandard wird. Hier gehts zum Forderungskatalog.

Spenden

Unsere Programme und Projekte für Kinder und Jugendliche sind auf Spenden angewiesen.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit für Bildungsgerechtigkeit und Jugendengagement mit einer Spende.

Jetzt spenden

Freund*in werden

Newsletter bestellen

Ich möchte den Newsletter mit regelmäßigen Informationen zur Kreuzberger Kinderstiftung erhalten. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Der Datenschutzhinweis ist mir bekannt.