Förderprogramm "Jugendhilfe und Geflüchtete in Berlin"

Seit Oktober 2015 sind von der Kreuzberger Kinderstiftung 165.000 Euro an über 55 Projekte in Berlin vergeben worden, die dazu beitragen haben, geflüchteten Menschen direkt zu helfen, Freizeit- und Bildungsprogramme zu ermöglichen und interkulturelle Begegnungen zu organisieren.

In einem ersten Schritt war uns wichtig Projekte zu fördern, bei denen es keine Sprachbarrieren gab wie z.B. Comiczeichnen, Grafik, Medien, Theater, Tanz, Kochen oder Sport.

Der nächste Schritt ist folgerichtig das „Ankommen“ in Deutschland. Gefördert werden jetzt ausschließlich Projekte, die die interkulturelle Begegnung zwischen geflüchteten und nicht geflüchteten Kindern und Jugendlichen, sowie die Auseinandersetzung mit anderen Kulturen und Förderung der Toleranz ermöglichen. Ziel ist hierbei, Geflüchtete nicht als Bedrohung zu begreifen, sondern ihre Stärken und ihren Beitrag zur Bereicherung der Gemeinschaft zu betonen und ein konfliktfreies Zusammenleben zu ermöglichen.

Foto: Ideen hoch drei e.V. / Projekt "gemeinsam entdecken": Kinder und Jugendliche mit und ohne Fluchtbiografie aus Friedrichshain und Lichtenberg gestalten eine gemeinsame achttägige Radtour durch Brandenburg, um sich als Team zu erleben und interkulturell auszutauschen. 

Wer kann einen Förderantrag stellen?

Initiativen, kleinere gemeinnützige Organisationen und Jugendliche, die sich schon engagieren oder engagieren wollen, sowie Projekte, die von Geflüchteten selbst initiiert sind. Die Ausschreibung ist auf Berlin begrenzt.

Welche Projekte können gefördert werden?
Die Zielsetzung des Projektes steht an oberster Stelle und muss genau definiert werden. Um gerade die Auseinandersetzung mit anderen Kulturen zu fördern, sollen die Teilnehmer/innen Jugendliche im Alter bis zu 27 Jahren mit und ohne Fluchterfahrung sein. Die Partizipation Jugendlicher an der Organisation und Durchführung des Projektes ist anzustreben und gewünscht. Die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen sollen schon vor Antragstellung weitestgehend bekannt sein. Eine kontinuierliche Teilnahme ist gewünscht. Es werden nur außerschulische Projekte gefördert, die nicht im Rahmen eines schulischen Lehrplans stattfinden.

Es werden auch Angebote zur Weiterbildung derjenigen gefördert, die in der direkten Flüchtlingsarbeit tätig sind. Alle Beteiligten - Geflüchtete, Familien, Teamer/innen in den Projekten, Ehrenamtliche und Security - stehen vor neuen und großen Herausforderungen. Sie müssen sich miteinander auseinandersetzen und einen Weg finden, in dem Intoleranz und Gewalt keinen Platz hat und eine Perspektive in Deutschland für alle möglich ist. Es geht darum, voneinander zu lernen, Werte des Zusammenlebens in unserer Gesellschaft aufzuzeigen, Konfliktpotenzial zu benennen und einen konfliktfreien Umgang miteinander anzustreben.

Welche Summe kann beantragt werden?
Projekte werden mit bis zu 3.000,00€ gefördert. Erkennbar soll sein, wofür das Geld benötigt wird, und wie versucht wird, weitere Möglichkeiten auszuschöpfen (z.B. staatliche Mittel, ehrenamtliche Arbeit, Nutzung von mietfreien Räumen).

*  *  *  Antragsfristen *  *  *

Die nächste Frist zur Einreichung der Anträge ist der 17. November 2017, die Beratung und Entscheidung über die Anträge erfolgt innerhalb von 3-4 Wochen.

Antragstellung

Hier könnt ihr unseren Förderantrag herunterladen (bei Ansicht im Browser ist eine Bearbeitung nicht möglich). Den ausgefüllten und unterschriebenen Antrag sendet ihr bitte an die

Kreuzberger Kinderstiftung gAG
Ratiborstr. 14a
10999 Berlin

Euer Förderantrag sollte eine detaillierte Projektbeschreibung und einen nachvollziehbar dargestellten Finanzierungsplan enthalten. Zur Veranschaulichung der Projektidee könnt Ihr weitere Anlagen beifügen.

Eure Ansprechpartnerin ist Claudia Grüneberg.

Mail   grueneberg@kreuzberger-kinderstiftung.de
Tel     030 - 695 339 7-14

Geförderte Projekte

Hier stellen wir die bisher geförderten Projekte vor.